Univ.-Prof. Dr. Tim Bindel

 

 

Vita

Seit 2017: Professor für Sportpädagogik/Sportdidaktik Johannes Gutenberg-Universität Mainz

 

2005 bis 2017: Mitarbeiter/Akademischer Rat an der Bergischen Universität Wuppertal Arbeitsbereich Sportpädagogik

 

2014: Habilitation, Venia Legendi für Sportwissenschaft mit dem Schwerpunkt Sportpädagogik „Bedeutung und Bedeutsamkeit sportlichen Engagements in der Jugend“

 

2007: Promotion zum Dr. phil. „Soziale Regulierung in informellen Sportgruppen“

Forschungsschwerpunkte

  • Sportpädagogische Jugendforschung
  • Sportethnografie
  • Intergenerationales Lehren und Lernen/Schulsport
  • Informeller Sport
  • Sport in sozialer Verantwortung

 

Tätigkeiten in Fachverbänden

  • Vorstandsmitglied Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) Kommission Sportpädagogik
  • Mitglied Sprecherrat Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs) Kommission Sport und Raum

 

Wissenschaftliche Publikationen

Monographien

Bindel, T. (2015). Bedeutsamkeit und Bedeutung sportlichen Engagements in der Jugend. Aachen: Meyer & Meyer.

Bindel, T. & Kleine, T. (2013). Torchball – Wo man für den Erfolg „In“ und Out“ sein muss. Eine Handreichung für den Schulsport. Wuppertal: Selbstverlag.

Bindel, T. (2008). Soziale Regulierung in informellen Sportgruppen. Hamburg: Czwalina.

Wuppertaler Arbeitsgruppe (2008). Bewegung, Spiel und Sport im Schulprogramm und im Schulleben. Aachen: Meyer & Meyer.

 

In eigener Herausgeberschaft

Balz, E. & Bindel, T. (2019) (Hrsg.). Sport für den Menschen – sozial verantwortliche Interventionen im Raum. Jahrestagung der dvs-Kommission „Sport und Raum“ vom 3.-4. Oktober in Wuppertal. Hamburg: Czwalina.

Bindel, T. (2018) (Hrsg.). Im Dialog mit Jugendlichen. Forschung und Praxis im Kontext eines sozial verantwortlichen Sports. Forum Sportpädagogik Band 9. Aachen: Shaker.

Bindel, T. (2011) (Hrsg.). Feldforschung und ethnographische Zugänge in der Sportpädagogik. Forum Sportpädagogik, Band 2. Aachen: Shaker.

 

Beiträge in Herausgeberschriften

Bindel, T. & Herzberg, S. (2020). Spielen will gelernt sein. Grundschulsport als doppelter Doppelauftrag. In P. Neumann & E. Balz (Hrsg.), Grundschulsport. (S. 93-104). Aachen: Meyer & Meyer.

Steinberg, C., Jenett, F., Bindel, T., Zühlke, M., Koch, A. & Rittershaus, D. (2019). #digitanz: Die Frage nach der digitalen Unterstützung kreativer Prozesse. In B. Jörissen, S. Kröner & L. Unterberg (Hrsg.), Forschung zur Digitalisierung in der Kulturellen Bildung. (S. 49-62). München: kopaed.

Bindel, T. (2019). Bereit sein. Aktueller Fitness-Lifestyle, traditionelles Turnen und die Idee des potenzial-Körpers. In Hauptaktion (Hrsg.), Texte zur Turnkunst. (S. 43-56). Berlin: Verbrecher Verlag.

Bindel, T. & Pick, N. (2019). Skateboarding in Pedagogical Production. In V. Kilberth & J. Schwier (eds.), Skateboarding between Subculture and the Olympics. (PP. 177-190). Bielefeld: transcript.

Bindel, T. & Balz, E. (2019). Einführung in das Tagungsthema und den Tagungsband. In E. Balz & T. Bindel (Hrsg.), Sport für den Menschen – sozial verantwortliche Interventionen im Raum. (S. 7-12). Hamburg: Czwalina.

Bindel, T. (2018). Die Erforschung jugendlichen Sporttreibens im Zusammenhang mit der Konzeption von Sport in sozialer Verantwortung. In T. Bindel (Hrsg.), Im Dialog mit Jugendlichen. Forschung und Praxis im Kontext eines sozial verantwortlichen Sports. Forum Sportpädagogik Band 9. (S. 7-18). Aachen: Shaker.

Bindel, T. & Nguyen, T. (2018). Peer Education in der sozialen Arbeit mit Sport – Grundlagen und Ideen. In T. Bindel (Hrsg.), Im Dialog mit Jugendlichen. Forschung und Praxis im Kontext eines sozial verantwortlichen Sports. Forum Sportpädagogik Band 9. (S. 71-86). Aachen: Shaker.

Bindel, T. (2018). No Sports! In T. Bindel, U. Burrmann, Grunert, C., Mutz, M. & Stecher. L. (Hrsg). Sport (Schüler. Wissen für Lehrer) (S. 44-46). Seelze: Friedrich Verlag.

Bindel, T. (2018). Work it! In T. Bindel, U. Burrmann, Grunert, C., Mutz, M. & Stecher. L. (Hrsg). Sport (Schüler. Wissen für Lehrer) (S. 16-17). Seelze: Friedrich Verlag.

Bindel, T., Burrmann, U., Grunert, C., Mutz, M. & Stecher, L. (2018). Was ist eigentlich Sport? In ebd. (Hrsg). Sport (Schüler. Wissen für Lehrer) (S. 4-6). Seelze: Friedrich Verlag.

Balz, E., Bindel, T. & Kuhlmann, D. (2018). Pädagogische Erwartungen an den Sportverein. In D. Jaitner & S. Körner (Hrsg.), Soziale Funktionen von Sportvereinen: revisted (S. 57-72). Berlin: Lehmanns Media.

Bindel, T. & Pick, N. (2018). Skateboarding in pädagogischer Verantwortung. In J. Schwier & V. Kilberth (Hrsg.), Skateboarding zwischen Subkultur und Olympia. Eine jugendliche Bewegungskultur im Spannungsfeld von Kommerzialisierung und Versportlichung (S. 205-219). Bielefeld: transcript.

Bindel, T. (2018). Die Kinder und die Schule – reziprokes Interpretieren im Sportunterricht der Grundschule. In B. Fischer, S. Meier, A. Poweleit & S. Ruin (Hrsg.), Empirische Schulsportforschung im Dialog (S. 73 – 84). Berlin: Logos.

Kunze, B. & Bindel, T. (2017). Forschendes Lernen und Service Learning in Studienprojekten. In P. Neumann & E. Balz (Hrsg.), Sportlehrerausbildung heute – Ideen und Innovationen. (S. 218 – 228). Hamburg: Czwalina.

Bindel, R. & Bindel, T. (2017). Über Bewegung, Spiel und Sport zur Sprache – Förderchancen eines inklusiven Sportunterrichts. In M. Giese & L. Weigelt (Hrsg.), Inklusiver Sport- und Bewegungsunterricht. Theorie und Praxis aus der Perspektive der Förderschwerpunkte. (S. 312-331). Aachen: Meyer & Meyer.

Bindel, T., Herlitz, B. & Hüpper, H. (2015). „Umgang“ mit Jugendlichen im Projekt GOBOX. In E. Balz & D. Kuhlmann (Hrsg.), Forum Sportpädagogik, Band 7 (S. 69 – 84). Aachen: Shaker.

Bindel, T. (2015). Endstation Fitness – Wie viel Funktionalität hält die informelle Sportkultur aus? In G. Stibbe (Hrsg.). Grundlagen und Themen der Schulsportentwicklung. Brennpunkte der Sportwissenschaft, Band 37 (S. 39 – 49). Sankt Augustin: Academia.

Bindel, T. (2014). Von der Bewegten Schule zum Bewegten Ganztag. In E. Balz & P. Neumann (Hrsg.), Schulsport: Anspruch und Wirklichkeit. Deutungen, Differenzstudien, Denkanstöße. Forum Sportpädagogik, Band 6 (S. 61 – 72). Aachen: Shaker.

Bindel, T. (2013). Perspektiven und Verständigung im Grundschulsport. In P. Neumann & E. Balz (Hrsg.), Sportdidaktik. Pragmatische Fachdidaktik für die Sekundarstufe I und II. (S. 156 – 166). Berlin: Cornelsen.

Bindel, T. (2011). „Man muss sich selbst integrieren!“ Jugendliche im Gruppensport. In J. Baurmann & E. Neuland (Hrsg.), Jugendliche als Akteure. Sprachliche und kulturelle Aneignungs- und Ausdrucksformen von Kindern und Jugendlichen. (S. 177 – 189). Frankfurt a. M.: Peter Lang.

Bindel, T. (2011). Interviews mit Multiplayern und sportabstinenten Schülern/-innen. In B. Gröben, V. Kastrup & A. Müller (Hrsg.), Sportpädagogik als Erfahrungswissenschaft. Jahrestagung der dvs-Sektion Sportpädagogik vom 03.-05. Juni 2010 in Bielefeld. (S. 133 – 137). Hamburg: Feldhaus.

Bindel, T. (2011). Feldforschung und Sportpädagogik. Erläuterungen zu einer „schwierigen Beziehung“. In T. Bindel (Hrsg.), Feldforschung und ethnographische Zugänge in der Sportpädagogik. Forum Sportpädagogik, Band 2 (S. 7 – 15). Aachen: Shaker.

Bindel, T. (2011). Forschungswerkstatt Sportethnographie – Chancen und Schwierigkeiten bei der Vermittlung ethnographischen Arbeitens im Sportstudium (S. 221 – 230). In T. Bindel (Hrsg.), Feldforschung und ethnographische Zugänge in der Sportpädagogik. Forum Sportpädagogik, Band 2 (S. 7 – 15). Aachen: Shaker.

Bindel, T. (2011). Mit Kindern spielen lernen. In P. Neumann & E. Balz (Hrsg.), Mehrperspektivischer Sportunterricht. Didaktische Anregungen und praktische Beispiele. Band 2. (S. 107 – 119). Schorndorf: Hofmann.

Bindel, T. & Karwatzki, A. (2010). Tanzen gestalten – von der individuellen Bewegungsform zur gruppendynamischen Improvisation. In M. Giese (Hrsg.),  Sport und Bewegungsunterricht mit Blinden und Sehbehinderten. Band 2: Praktische Handreichungen für den Unterricht. (S. 87 – 102). Aachen: Meyer & Meyer.

Bindel, T. (2010). Informelles Lernen im selbstorganisierten Sport – eine Studie zur sozialen Regulierung informeller Sportgruppen im Jugendalter. In N. Neuber (Hrsg.), Informelles Lernen im Sport. Beiträge zur allgemeinen Bildungsdebatte. (S. 267 -279). Wiesbaden: VS Verlag.

Bindel, T. (2010). „Für viele von uns ist das einfach wie ein Wohnzimmer“. Aktivitäten in informellen Sportgruppen. In I. Behnken, G. Breidenstein, I. Michels, M. Philipp, M. von Salisch & B. Wischer (Hrsg.), Szenen, Gruppen, Peers (Zeitschrift: Schüler. Wissen für Lehrer) (S. 70-73). Seelze: Friedrich.

Balz, E. & Bindel, T. (2010). Trendsport als Feld informellen Lernens. In H. Lange & S. Sinning (Hrsg.), Handbuch Methoden im Sport (S. 93 – 105). Balingen: Spitta.

Bindel, T. (2009). Entwicklungspotenziale des informellen Freizeitsports. In E. Balz & D. Kuhlmann (Hrsg.), Sportentwicklung. Grundlagen und Facetten, 211 – 224. Aachen: Meyer & Meyer.

Bindel, T. (2009). Freiheit der Bewegung – Tanz als Feld der Erfahrung. In M. Giese (Hrsg.), Erfahrungsorientierter und bildender Sportunterricht. Ein theoriegeleitetes Praxishandbuch, 103 – 123. Aachen: Meyer & Meyer.

Bindel, T. (2009). Wissenserwerb beim informellen Teamsport. In H. P. Brandl-Bredenbeck und M. Stefani (Hrsg.). Schulen in Bewegung – Schulsport in Bewegung. Jahrestagung der dvs-Sektion Sportpädagogik vom 22. – 24. Mai  in Köln  (S. 83 - 87). Hamburg: Czwalina.

Bindel, T. & Wulf, O. (2009). Sportabstinente und Multiplayer – Ergebnisse einer Reanalyse. In H. P. Brandl-Bredenbeck und M. Stefani (Hrsg.). Schulen in Bewegung – Schulsport in Bewegung. . Jahrestagung der dvs-Sektion Sportpädagogik vom 22. – 24. Mai  in Köln  (S. 142 - 147). Hamburg: Czwalina.

Bindel, T. (2009). Ethnographie als Forschungsstrategie – Chancen und Schwierigkeiten. In E. Balz (Hrsg.), Forum Sportpädagogik, Band 1 (S.  117 – 128).  Aachen: Shaker.

Bindel, T. (2008). „Bei uns geht das so…“ – Komplexe Strukturen im informellen Teamsport.“ In V. Oesterhelt, J. Hofmann, M. Schimanski, M. Scholz & H. Altenberger (Hrsg.), Sportpädagogik im Spannungsfeld gesellschaftlicher Erwartungen, wissenschaftlicher Ansprüche und empirischer Befunde, 181 – 186. Hamburg: Czwalina.

Bindel, T. (2007). Zur Bedeutung ethnographischer Verfahren für den sportpädagogischen Erkenntnisgewinn. Das Beispiel „Informeller Sport“. In V. Scheid (Hrsg.), Sport und Bewegung vermitteln. Jahrestagung der dvs-Sektion Sportpädagogik vom 15.-17. Juni in Kassel (S. 308 – 310). Hamburg: Czwalina.

Bindel, T. (2007). Selbstkreierte Welten – Informelle Sportgruppen als anspruchsvolle Sozialsysteme. In N. Fessler & G. Stibbe (Hrsg.), Standardisierung. Profilierung. Professionalisierung. Herausforderungen für den Schulsport. Jahrbuch Bewegungs- und Sportpädagogik in Theorie und Forschung (DGfE), Band 6, 2007 (S. 174 -186).Hohengehren: Schneider.

Wuppertaler Arbeitsgruppe (2006). Schulen an ihren eigenen Ansprüchen messen – Elemente der bewegten Schule zwischen programmatischem Anspruch und schulischer Wirklichkeit. In Leipziger Sportwissenschaftliche Beiträge XLVII (S. 155 – 174). Sankt Augustin: Academia.

 

Beiträge in Fachzeitschriften

Bindel, T., Ruin, S. & Theis, C. (2020). Körperästhetik – auch ein Thema für den Schulsport. In sportunterricht, 69 (2), 65 – 70.

Steinberg, C., Zühlke, M., Bindel, T. & Jenett, F. (2019). Aesthetic Education Revised – a Contribution to Mobile Learning in Physical Education. German Journal of Exercise and Sport Research. DOI: 10.1007/s12662-019-00627-9.

Bindel, T. (2018). Reality between Self-Experience and Online Representation: Ethnographic Strategies for Reconstructing Fitness Lifestyle. Abstracts, Oral, and Symposia Presentation for Qualitative Methods Conference, 2018. International Journal of Qualitative Methods Volume 17, 1–39.

Bindel, T. (2018). Effekte des Sports. Hoffnung, Gewissheit und günstige Voraussetzungen. In Blätter der Wohlfahrtspflege. Deutsche Zeitschrift für Soziale Arbeit, 165 (1), 6 – 8.

 

Wissenschaftliche Vorträge

More than hope? – Sport and Social Responsibility (Jahrestagung der AIESEP, 2016, Laramie/USA)

Die soziale Wirksamkeit des Sports – Arbeitsfeld der Sportpädagogik und mythopoetisches Konzept (Jahrestagung der dvs-Sektion Sportpädagogik, Frankfurt a. M.)

Was kommt an? Die Interpretation sportunterrichtlicher Ziele durch Schülerinnen und Schüler (Jahrestagung der dvs-Sektion Sportpädagogik, Frankfurt a. M.)

Im Dialog mit Jugendlichen – die Möglichkeiten des Sports in der stadtteilbezogenen Jugendarbeit (Jahrestagung der dvs-Kommission Sport und Raum, Braunschweig, 2015, eingeladen)

Endstation Fitness – Wie viel Funktionalität hält die informelle Sportkultur aus? (Jahrestagung der Kommission Sportpädagogik der DGfE, Köln, 2014)

Die Generationenambivalenz im Jugendsport (Sportpädagogisches Symposion, Wuppertal, 2014)

Eine Kultur des Teilens…-Sportunterricht als Vermittler zwischen subjektiver und gesellschaftlicher Bedeutung von Sport (dvs Sektionstagung Sportpädagogik, Kiel, 2014)

Lina, Lewin und das Ende uneingeschränkter Ergriffenheit – Spielen lernen als Thema der Generationenvermittlung (dvs Sektionstagung Sportpädagogik, Kiel, 2014)

Spiele erfinden als sportwissenschaftliches Thema (Spielmarkt – Fachforum der Akademie Remscheid für Kulturelle Bildung e.V., 2014)

Spielen lernen im Sportunterricht – ein doppeltes Spiel (dvs Hochschultag, Konstanz, 2013)

Spielentwicklung im Sportstudium (Sportspielsymposium, Weingarten, 2012)

Impulsreferat Ethnographie (dvs Sektionstagung Sportpädagogik Nachwuchsveranstaltung, CH-Magglingen, 2012)

Wie Fische im Wasser. Befunde einer qualitativen Längsschnittstudie zum Jugendsport (dvs Sektionstagung Sportpädagogik, CH-Magglingen, 2012)

Mangelware Moratorium? – Möglichkeiten der sportpädagogischen Kindheitsforschung jenseits des Entwicklungsfokus (dvs ad-hoc-Ausschuss Elementarbereich, Bayreuth, 2012)

Jugend und die Idee vom „richtigen Sport“ (Schulsportsymposion, Wuppertal, 2012)

Kindheit, Jugend und der „andere“ Sport (Hauptvortrag, dvs Sektionstagung Sportpädagogik, Heidelberg, 2011)

Freies Spiel im geschlossenen Raum (dvs Sektionstagung, Heidelberg, 2011)

Bedeutung und Bedeutsamkeit von Sport (dvs Hochschultag, Halle, 2011)

Informellen Sport verstehen und gestalten (dvs Hochschultag, Halle, 2011)

Interviews mit Multiplayern und sportabstinenten SchülerInnen (dvs Sektionstagung Sportpädagogik, Bielefeld, 2010)

Soziale Regulierung in informellen Sportgruppen (Gastvortrag, Universität Paderborn, 2009)

Über das Ungeplante und Fremde zur tänzerischen Bewegung (dvs Hochschultag, Münster, 2009)

Abwendung vom Sport – Verlust von Bildungspotenzialen (dvs Hochschultag, Münster, 2009)

Teilnehmende Beobachtungen in informellen Sportgruppen (Gastvortrag, Universität Bremen, 2008)

Die Kunst des Mitmachens – Zugang zu informellen Jugendgruppen (Kolloquium Kindheiten. Gesellschaften, Wuppertal, 2008)

„Bei uns geht das so…“ – komplexe Strukturen im informellen Teamsport (dvs Sektionstagung Sportpädagogik, Augsburg, 2007)

Soziale Regulierung im informellen Teamsport (dvs Hochschultag, Hamburg, 2007)

Zur Bedeutung ethnographischer Verfahren für den sportpädagogischen Erkenntnisgewinn. Das Beispiel „Informeller Sport“ (dvs Sektionstagung Sportpädagogik, Kassel, 2006)

Der Beitrag von Bewegung, Spiel und Sport für die schulische Profilierung – Differenzen zwischen Selbstanspruch und Wirklichkeit (DGfE Sektionstagung Sportpädagogik, Karlsruhe, 2006)